blue eyes….

wer könnte sich nicht an elton john´s legendären song erinnern..my baby´s got blue eyes…. die blauen augen, die verfolgen mich in letzter zeit auf schritt und tritt.

so wie auch die für die allgemeinatmosphäre verheerenden berichte über krisen dort und da nicht verstummen (wirklich in der krise ist die autoindustrie und -handel, was eh schlimm genug ist), so kehren auch immer wieder die berichte über die neue wirtschaftsethik zurück. es ist die zeit der propheten, der wirtschaftspropheten, die eine von sich aus bessere welt hinaufbeschwören…..ich bin skeptisch.

die welt wird nicht von sich aus besser, weder in der wirtschaft, noch im leben allgemein. es wird nur dann besser, wenn wir menschen besser werden, besser nämlich nicht in der performance und im output, nein. besser im sinne unseres sozialverhaltens. und seit vielen jahrhunderten lohnt es sich, sich auf kosten von anderen zu bereichern, sich so vorteile zu verschaffen indem man einem anderen teilnehmer nachteile verschafft (brutalschematische darstellung von börsenspekulation). das ist im mittelalter eher kriegerisch gegangen, heutzutage bedient man sich den börsenplätzen der welt (immerhin fliesst weniger blut). dass hier auch nur einer der bisherigen spieler ganz von sich aus und aus heiterem himmel von saulus zu paulus wird, halte ich für ausgeschlossen und eben blauäugig.

strikte regeln gehören her, regeln, bei denen es sich nicht lohnt, diese spielchen zu treiben. regeln, die es kreativen und produktiven unternehmern nicht erlauben, ihr lebenswerk in der spielwahn soweit zu ruinieren, dass sie sich vor den zug werfen müssen. regeln die es nicht erlauben, mehr gewinn als umsatz zu machen (siehe Porsche Jahresergebnis 2008). manager sollen sich auf ihr produktives geschäft konzentrieren, verkäufer auf ihre kunden, private auf solide und realistische sparformen. ein neues corporate/personal branding, wo es öffentlich wichtig ist, ein fairer player zu sein, auf unternehmens- wie auch persönlichkeitsebene.

denn spekulative mördermargen zu generieren ist bis vor kurzem „cool“ gewesen. und die ethikdrüse der spielteilnehmer ist trocken, sich darauf zu verlassen wäre fatal und würde die probleme nur kosmetisch behandeln.

Tags:
, ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Führungskompetenz, Personal Branding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.