warum kaufen wir?

dieser interessanten frage ist der bestseller autor martin lindstrom nachgegangen. in seinem buch buyology zeigt er die teilweise tiefen tricks von händlern auf, die den frei-fallenden verkaufszahlen, entgegenwirken sollten.

  • trick nummer 1: immer größere einkaufswägen. ein psychologischer trick, der dazu verleitet, immer mehr und mehr einzukaufen.  nach dem motto, „ich habe eh noch nicht viel gekauft, da ist noch viel platz.“
  • trick nummer 2: meinungsdruck durch andere kunden. lindstrom zeigt, dass billigprodukte nur dort gerne gekauft werden, wo man nicht von anderen kunden beobachtet wird.  händler nutzen diese erkenntnis aus und gestalten ihre läden entsprechend publikumswirksam.
  • trick nummer 3: kauf zwei, zahl eins. meisten lohnt sich der deal aber nicht.
  • trick nummer 4: bewusste begrenzung. händler setzen bewusst ein einkaufslimit. z.b. „maximal 3 becher pro kunden“ – die gehen weg wie die warmen semmel!
  • trick nummer 5: dezente duftnote. kunden reagiern extrem auf gerüche. so versprühen baumärkte gezielt den geruch von frisch geschnittenem gras.
  • trick nummer 6: ausnutzen von verhaltensmustern. kunden greifen gezielt nach waren im hinteren bereich, weil sie glauben damit die frischere ware zu kaufen. falsch gedacht. die händler reagieren natürlich auf diese gewohnheit.

also aufpassen beim nächsten einkauf!

gelesen im schwerdt blog

Tags:
, ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Marketing, Vertrieb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.