Gehaltsverhandlungen richtig vorbereiten

Wer in Gehaltsverhandlungen ein ordentliches Plus herausholen will, muss sich seine Argumente gut zurechtlegen.

Schon Wochen vor einem, möglichst geplanten, Gesprächstermin, sollten Sie in Meetings, bei Mails und Mittagessen, aber auch bei ganz „normalen“ Gesprächen mit Ihrem Chef, clever taktieren.

Denn eines muss jedem Arbeitnehmer klar sein: Leistung alleine reicht nicht aus für eine Gehaltserhöhung. Leistung als Grund, macht nur maximal 10 % aus. Der Rest ist gute Eigen-Pr.

Bei einem Gehaltsgespräch handelt …es sich immer um ein „klassisches Verkaufsgespräch“ und da gelten die gleichen Gesetze, wie in jedem anderen Verkaufsgespräch. Ich habe versucht einige Punkte für Gehaltsgespräche aufzulisten:

  1. Angebot und Nachfrage bestimmen die Erfolgsaussichten. Wenn ich einen raren Beruf habe, nach dem  es eine große Nachfrage gibt, habe ich eine wesentlich bessere Ausgangsposition.
  2. Der Kunde (in diesem Fall der Chef bzw das Unternehmen) muss einen Nutzen in der  Leistung des Dienstnehmers, erkennen.
  3. „Beziehung zum Kunden aufbauen“,  ist im Verkaufsgespräch eine der wichtigsten Eigenschaften eines guten Verkäufers. Auch in der Gehaltsverhandlung ist es wichtig zu seinem Vorgesetzten (Kunden) eine positive Beziehung aufzubauen. Und das sollte man permanent, eben in Meetings, bei Mails, beim Mittagessen oder in ganz normalen Gesprächen.
  4. Fingerspitzengefühl ist gefragt: Männer treten oft zu aggressiv auf, nach dem Motto „Mehr Geld oder ich bin weg“. Frauen neigen dazu, ihre Wünsche zu weich zu formulieren.
  5. Seien Sie bestimmt, hartnäckig und lassen Sie sich nicht vertrösten.
  6. Versuchen Sie immer einen „DEAL“ mit Ihrem Chef zu machen. Wenn Sie mehr Geld fordern, müssen Sie auch beim Gegenüber das Gefühl wecken, dass er (oder sie) mehr dafür bekommt.

Bedenken Sie, Ihr Chef führt permanent Verhandlungen. Wenn Sie nicht „professioneller“ Verkäufer sind, sollten Sie zumindest üben, üben und noch einmal üben.

Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Job, Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.