Viral-Marketing ist nicht gleich Viral-Marketing

Dr. Martin Oetting, Chief Research Officer der deutschen Firma trnd, hat einen ganz tollen Vortrag zum Thema „Der virale Faktor„, bei den Live Shopping Days 2010, gehalten. Ein Zuhörer im Publikum hat mit gefilmt.

Martin Oetting war so nett und hat diesen Film auf seinem Blog für alle zur Verfügung gestellt.

LSD2010 – der virale Faktor von Martin Oetting, TRND from thlang on Vimeo.

Der Vortrag richtet sich in erster Linie an Leute, die mit Web-Start-Ups arbeiten. Burkhard Schneider hat die wichtigsten Punkte aus dem Vortrag, auf seinem Blog wie folgt zusammen gefasst:

Das Entscheidende ist, dass die Community nicht mit einem Faktor 0,9, sondern mit einem Faktor 1,1 (1,1 Personen empfehlen weiter und weiter und weiter) weiterempfehlen, weil dann nach vielen „Runden“ ein exponentielles Wachstum einsetzt.  Martin Oetting veranschaulicht diesen Effekt sehr plakativ. In der 4. Minute des Videos zeigt er genau diese Tatsache.

4 Faktoren sind entscheidend für den Erfolg einer Viralen Kampagne:

  1. Kompetenz Beispiel: Ideastorm nutzt die Kompetenz der Nutzer.
  2. Bedeutung Livestrong: Unterstützungsbänder, die es nur bei Nike gab.
  3. Wirkung Kettle Chips: Die User haben entschieden, welche Geschmacksrichtungen in den Verkauf kamen.
  4. Entscheidungsfreiheit der User, etwas zu empfehlen

Die interessanten Details können Sie sich im Video ansehen. Es lohnt sich!

Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Abgelegt in:
Kommunikation, Marken, Marketing, Vertrieb, WEB 2.0, Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.