Nokia – falsche Managemententscheidungen


Viele Jahre war Nokia das „Vorzeigeunternehmen“ schlecht hin.

Das Unternehmen wurde 1865 in Finnland gegründet. Zuerst produzierte Nokia nur Gummistiefel und Radmäntel. Erst 1981 begann die Produktion von Autotelefonen. Von 1998 bis zu Beginn des heurigen Jahres war Nokia dann der weltgrößte Mobiltelefonhersteller. Doch bereit im vorigen Jahr begann der extrem rasante Abstieg.

Das Unternehmen ist in eine tiefe Krise geschlittert, die zunehmend existenzbedrohende Ausmaße angenommen hat. Fast nicht zu verstehen, denn noch im Jahr 1996 hatte man mit dem Nokia 9000 Communicator das erste Smartphone überhaupt am Markt. Doch im Jahr 2006 wurde die Smartphone-Entwicklung wieder in den Hintergrund gedrängt und so ein in Folge fataler Rückschritt vorgenommen.

Das Management trägt die Schuld an dieser Krise. So wurde insbesondere das Vertrauen in die Talente der eigenen Entwicklungsabteilung immer mehr aufgegeben.

In den letzten zehn Jahren wurden von Nokia satte 40 Milliarden Euro in die Forschung gesteckt. Zum Vergleich: Das ist viermal mehr als Apple im gleichen Zeitraum investiert hat. Doch die meisten dieser dabei von Nokia entwickelten Konzepte versandeten einfach, reale Produkte wurden daraus nur in den seltensten Fällen.

Beispielhaft dafür:
Auf ein besonders prägnantes Beispiel für das Unvermögen Innovationen zu erkennen, verweist dabei Frank Nuovo, ehemaliger Chefdesigner von Nokia. Vor rund zehn Jahren hatte man der Chefetage das Konzept für ein Tablet vorgelegt, das weitgehend dem entsprach, was viele Jahre später von Apple erfolgreich auf den Markt gebracht wurde. Es war komplett auf Touch-Eingabe ausgerichtet und drahtlose Internetnutzung ausgelegt, das Design entsprach ebenfalls praktisch exakt dem späteren iPad. Doch das Projekt wurde wie so viele andere von oben „abgedreht“, bevor es überhaupt zur Entwicklung kam.

„Ich habe noch nie ein Unternehmen gesehen, dass so lange für Entscheidungen brauchte“, umreißt Paul Jacobs, Chef des Chip-Herstellers Qualcomm die Situation bei Nokia.

Durch viele Managementfehler ist nun die Zukunft von Nokia inzwischen mehr als fraglich. Wie heißt es so schön: „Der Fisch stinkt zuerst am Kopf!“

Quelle: derStandard

Tags:
, , , , , , , , , , , , , ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Führungskompetenz, Kommunikation, Marken, Nachhaltigkeit, Unternehmensberatung, Vertrieb, Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.