Richtig „verkaufen“ in der Job-Bewerbung


Bei der Jobsuche kommt es, lt. einer neuen Studie, vor allem darauf an, dass sich die Bewerber gut „verkaufen“. Eine Analyse von sehr vielen Stellenanzeigen zeigt, worauf Arbeitgeber am meisten Wert legen. Es zeigt sich dabei: Abschluss und Qualifikation reichen heute in der Stellenbewerbung längst nicht mehr aus.

Eine neueste Studie der Job-Suchmaschine A­dzuna.de erklärt eine mögliche und zielführende Strategie. Die Methode ist verblüffend einfach: Man sollte schlichtweg die Stellenanzeigen gründlich und sehr genau lesen und seine Bewerbung anhand der dort verlangten Qualifikationen und Soft Skills optimieren.

„Die Studie liefert einige wichtige Hinweise darauf, wonach Arbeitgeber und Personalberater momentan in verschiedenen Branchen und Ländern suchen. Dieses Wissen ist besonders hilfreich für Bewerber, da es ihnen helfen kann, sich in ihren Bewerbungen vorteilhaft zu präsentieren“, sagt Matthias Lissner, Deutschland-Manager von Adzuna.

Für die Analyse hat die Firma Adzuna im April des heurigen Jahres, in mehr als zwei Millionen Anzeigen, in elf Ländern untersucht, welche Begriffe am häufigsten genannt werden. Die Begriffe wurden schließlich in vier Kategorien eingeteilt:

  • Qualifikation
  • Erfahrung und fachliche Kenntnisse
  • zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • Charaktereigenschaften

Das überraschende Ergebnis aus dieser Studie: Deutsche Arbeitgeber richten ihr Augenmerk verstärkt auf die Soft Skills. Erfahrungen und fachliche Kenntnisse sind dabei weniger gefragt – nur 1,6 Prozent aller Anzeigen erwähnen den Begriff „Fachwissen“, ganz überraschend, nur ein Prozent verlangt z. B.  einen „MBA“.

Generell kommen Begriffe wie „teamfähig“, „innovativ“ und „dynamisch“ deutlich häufiger vor als Wörter wie „Abschluss“ und „qualifiziert“.

Besonders wichtig ist deutschen Arbeitgebern der Charakter des potenziellen neuen Mitarbeiters: Fast die Hälfte aller untersuchten Stellenangebote verlangt nach bestimmten Charaktereigenschaften wie zum Beispiel Selbstvertrauen und Durchsetzungsfähigkeit.

Weniger gefragt sind unter den Arbeitgeber die „neuen“ Qualifikationen, wie z. B. der Umgang mit Sozialen Medien und Kenntnisse in der Suchmaschinenoptimierung.

Wie sieht es ganz konkret bei Vertriebsjobs aus?

Im speziellen bei Vertriebspositionen sind Management- und Sprachwissen in 31 Prozent aller Stellenanzeigen gefordert, dicht gefolgt von einem starken Kundenfokus und hoher Motivation (zusammen 12 Prozent).

Tags:
, , , , , , , , , , , , ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Führungskompetenz, Personalauswahl, Studien, Verkäufer, Verkäuferentwicklung, Vertrieb, Vertriebsberatung, Weiterbildung, Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.