Google ist wieder mal „Vordenker“

Google ist dafür berühmt, dass MitarbeiterInnen die besten Rahmenbedingungen und das volle Vertrauen in ihrer Arbeits-Autonomie erhalten. Im Gegenzug erzielen die Mitarbeiter angeblich auch die besten und kreativsten Ergebnisse.

Quelle:techfreep.com

Mit dem Projekt „Oxygen“ fragt sich Google nun: Stimmt das auch wirklich?

Was passiert nun im Projekt „Oxygen“? Der Suchmaschinen-Gigant sammelt alle relevanten Daten über Bewertungen, Lob und Beschwerden zum Thema „Chef oder Boss von Unternehmen“.

Aus dieser Untersuchung wurden 8 Kriterien herausgefiltert, die auf gute Chefs zutreffen. Nun, auf den ersten Blick waren nicht unbedingt völlig überraschende Ergebnisse dabei.  Aber ganz entscheidend dabei war die Reihung nach der jeweiligen Priorität.

Und da zeigte sich, dass sich Mitarbeiter von ihren Chefs zwei Dinge ganz besonders wünschen: Zeit und Anerkennung!!!

Zeit für persönliche Gespräche, Zeit um Probleme zu lösen, Zeit um Unterstützung zu erhalten und die Mitarbeiter wünschen sich ein echtes Interesse an ihrer Persönlichkeit.

Für Google war dieses Ergebnis so wichtig, dass sofort einschneidende Maßnahmen folgten: Führungskräfte von Google, die schlechte Bewertungen in der Mitarbeiter-Kommunikation erhalten, werden sofort in einem Coaching-Projekt wieder Fit gemacht. Das gilt übrigens auch für solche Manager, die richtig gute Ergebnisse ablieferten.

Kommunikation und Anerkennung der Mitarbeiter, hat für Google also eine noch höhere Priorität, als gute Ergebnisse. Warum? Weil es einfach konsequent und zukunftsweisend ist und die Mitarbeiter wirklich das wichtigste Kapital darstellen!

Die exakten Ergebnisse des Projektes „Oxygen“ finden Sie hier.

via Förster & Kreuz

Tags:
, , , , , , , , , , , ,

Abgelegt in:
Aus dem Leben, Employer Branding, Kommunikation, Marken, Unternehmensberatung, Vertrieb, VertriebsVorDenker, Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.