Es gibt keine Grenzen – auch nicht im Vertrieb!

Der Kenianer Eliud Kipchoge ist am letzten Samstag in Wien als erster Mensch einen Marathon in weniger als zwei Stunden gelaufen. Bis dato glaubte man, diese „Grenze“ von zwei Stunden für einen Marathon, ist für Menschen unüberwindbar.

Um den Rekord zu schaffen, musste der Kenianer jeden der etwas mehr als 42 Kilometer in durchschnittlich 2:51 Minuten zurücklegen. Das entspricht einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 21 Stundenkilometern – diese Marathondistanz lässt sich für Hobbysportler selbst auf dem Fahrrad nicht einfach in diesem Tempo zurücklegen.
„Ich laufe, um Geschichte zu schreiben“, sagte Kipchoge. „Ich will den Menschen zeigen, dass es keine Grenzen gibt.“ Seinen Erfolg in Österreich verglich er mit den ersten Schritten auf dem Mond.

Kennen Sie Roger Bannister?
Nein. Keine Sorge, das ist nicht besonders schlimm. Roger Bannister hat vor 65 Jahren „ähnlich“ Geschichte geschrieben. Roger Bannister war ein Läufer, der berühmt wurde, weil es ihm als erstem Menschen gelang, die Meile unter 4 Minuten zu laufen. Das ist schon ein einige Jahre her – es war 1954 um genau zu sein. Aber was hat das mit Ihren Grenzen und ganz persönlichen Möglichkeiten im Leben zu tun? Ganz einfach – SEHR VIEL!

Zu dieser Zeit galt es auch für alle Experten als erwiesen, dass niemals die Meile unter 4 Minuten gelaufen werden kann. Eine unüberwindbare Grenze des Machbaren! 

Nur für Bannister nicht. Er trainierte extrem hart und arbeitete schon damals an seiner mentalen Einstellung, um den Weltrekord zu brechen und damit unter 4 Minuten zu bleiben.
ABER die Fachwelt war sich weiterhin einig – es ist unmöglich.

Zahllose Läufer versuchten sich an dieser Marke und alle waren gescheitert. Was die Überzeugung verfestigte: Unter 4 Minuten zu laufen war schlicht unmöglich.

Um es kurz zu machen, sein Weltrekordlauf in 3:59,04 am 6. Mai 1954 brach dieses scheinbar unüberwindliche Hindernis. Dieser Weltrekord gilt in Fachkreisen noch heute als einer der grandiosesten Sport-Rekorde.

Das Verblüffendste dabei
Nachdem nun diese (Glaubens)-Schranke gefallen war, dauerte es nur 46 Tage, bis ein anderer Läufer ihm diesen Weltrekord wieder abnahm: Noch im selben Jahr liefen 37 Läufer unter 4 Minuten. 1955 waren es dann sogar 300. Bin gespannt, ob dieser Effekt auch für den Marathon zutreffen wird (obwohl es sich bei Eliud Kipchoge Rekordversuch in Wien ja um nicht reale „Laborbedingungen“ gehandelt hat und es daher kein echter anerkannter Weltrekord ist).

„Man nennt diesen Effekt seit damals auch den Roger-Bannister-Effekt.“


Was bedeutet das nun für Sie und Ihre persönlichen Möglichkeiten im Verkauf bzw. möglicherweise für ein ganzes Verkaufsteam?
Bis 1954 galt es als unmöglich diese berühmte Marke von 4 Minuten zu unterbieten und kaum hatte es einer geschafft, war das kein Thema mehr. Hatte sich die Trainingsmethodik so dramatisch geändert? Nein, es wurde (lediglich) eine Glaubensschranke – eine mentale Grenze eingerissen. Und das hatte bereits ausgereicht.

Das einzige was sich geändert hatte waren der Glaube und die Überzeugungen dieser Läufer. Was vorher als unmöglich galt, war nun als machbar und real bewiesen. Mit seinem Rekordlauf hat Roger Bannister nicht nur die magische Marke von 4 Minuten eingerissen, sondern auch die Denkblockade, dass dies nicht möglich sei. Alle Welt wusste nun, dass es möglich war und jeder Athlet konnte daran glauben, dass es zu schaffen war. Das war das einzige, das sich geändert hatte.

Das heißt nicht, dass Sie oder Ihr Vertriebsteam jetzt alles schaffen können. Wenn Sie als Verkäufer z. B. untrainiert sind, Ihnen die Erfahrung fehlt oder Sie nicht den richtigen Einsatz an den Tag legen, dann werden Sie keine neuen Umsatzrekorde erzielen. Aber wenn Sie in Ihrem Bereich schon gut sind, ein Ziel darin haben, für das Sie sich begeistern können, das nötige Talent und Einsatz mitbringen, dann ist die (Umsatz-)Grenze die Sie persönlich einschränkt, fast immer in Ihrem Kopf und nur selten in der Realität zu finden.

Sie und gleiches gilt auch für ein ganzes Vertriebsteam, können diese Grenzen überwinden, wenn Sie es schaffen die Blockaden in Ihrem Denken zu überwinden. Wir von Menschen im Vertrieb wünschen Ihnen den „maximalen Verkaufs-Erfolg“ dabei.

Dies könnte Sie auch interessieren

Mein Gehalt im Vertrieb – soviel verdienen Sie wirklich!

Wann wirken Trainings nachhaltig?

Zeige keine Emotionen bei harten Verhandlungen

Virtualisierung im B2B-Verkauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.