Studenten in „Vertriebs-Positionen“

In diesem Gastartikel von Bendix Holtgraefe von der Firma TrendHim, wird ein ungewöhnlicher Weg der Expansion in Europa, mit Hilfe von Studenten, beschrieben:

Gute Vertriebler sind schwer zu finden oder aber ziemlich teuer und die Expansionen in neue Länder ist leider oft ein schwieriges Thema, gerade für kleine Unternehmen oder Start-Up´s. Besonders Online-Shops und Internet-Firmen stehen vor dem Problem, das nach einer gewissen Zeit der Heimatmarkt einfach nicht mehr ausreicht und etwas „Größeres“ gewählt werden muss um sich weiter zu entwickeln. TrendHim, ein dänisches Herren Accessoire-Versandhaus stand vor genau diesem Schritt und konnte eine einfache, aber effektive Lösung finden. Das Unternehmen ist gerade 10 Jahre alt geworden und vor nicht einmal 2 Jahren wurde massiv in 22 europäische Länder expandiert.

Das Portal wurde in dutzende Sprachen übersetzt und online gestellt. Doch die Herausforderung war: Wie kann man mit einem lokalen dänischen (Verkaufs-)Team das riesige Potenzial des europäischen Binnenmarktes richtig nutzen und die kulturellen Besonderheiten der einzelnen Länder dabei berücksichtigen?

Die Universität von nebenan
Genau hier kam ich und meine 28 ebenfalls 20 bis 23-jährigen Kollegen ins Spiel. Die meisten von uns studieren im übersichtlichen Horsens oder in Aarhus, der aktuellen Kulturhauptstadt Europas und wir alle kommen aus den verschiedensten Ecken der EU. Die dänische Regierung hat vor einigen Jahren beschlossen, dem demografischen Wandel mit der Integration talentierter EU-Bürger entgegenzuwirken. Dänemark lockt internationale Studenten mit einem monatlichen Bildungszuschuss von mehreren Hundert Euro im Monat ins Land. Die Bedingung für diesen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, ist, das man neben dem Studium eine gewisse Anzahl an Stunden arbeitet. Genau diese Bedingung hat sich das Online-Portal TrendHim zu Nutzen gemacht und die Ressource „Internationaler Student als Vertriebler“, die ja im Überfluss zur Verfügung steht, für die neuen EU Märkte genutzt.

Recruiting
Nachdem das Konzept für die neuen Positionen ausgearbeitet war, wurden in Horsens und Aarhus, sowie den umliegenden Städten mit Plakaten und Online Werbung im großen Stil auf die offenen Stellen aufmerksam gemacht. Da jeder internationale Student einen Job sucht, um sich für die Bildungszuschüsse zu qualifizieren, ist das Bewerberfeld groß und extrem hoch motiviert gewesen. Innerhalb kürzester Zeit konnte ein effektives, internationales Team für die europaweite Vermarktung der Herren-Accessoires zusammengestellt werden.

Konstanter Wechsel – ein Problem?

Viele Studenten bleiben nur wenige Jahre oder manchmal nur einige Monate in derselben Stadt, vor allem internationale Studenten. Das muss aber nicht zwingend als Hindernis gesehen werden, sondern viel mehr als Chance für das expandierende Unternehmen. Im Marketing und Vertrieb sind neue Ansätze und Perspektiven von Vorteil, um den kompletten Markt im Auge zu behalten und immer ganz vorne mitzuspielen. Dadurch, dass alle paar Jahre fast das komplette Vertriebsteam durchgetauscht wird, mangelt es nie an neuen Einflüssen und Ideen und man behält den Überblick über den Markt und seine Innovationen. Durch den häufigen Wechsel der Mitarbeiter und die auch damit verbundene nötige intensive Einarbeitung können aber auch Probleme entstehen die sich negativ auf die Vertriebs-Produktivität auswirken. Mit jeder „neuen Generation“ an Vertriebs- und Marketing-Managern muss mindestens 1 – 2 Wochen in die Einarbeitung investiert werden. Dieser Faktor wurde aber durch die versetzte Anstellung von mehreren Personen für das jeweilige „Expansionsland“ reduziert. So konnte immer zumindest eine Person produktiv sein.

Ein bemerkenswertes Klima
Ich bin mit meinen zarten 20 Jahren noch relativ neu in der Berufswelt, doch ich habe schon etwas Erfahrung in anderen Büros sammeln können. Durch Praktika in verschieden Unternehmen und kleineren Projekten für Industrie-Unternehmen habe ich verschiedenste Büros kennengelernt. Nachdem ich bei TrendHim begonnen habe, habe ich mich aber schon auf einen wirklichen Hidden-Champion festgelegt. In keinem anderen Büro herrschte eine so ausgelassene, aber auch anspornende Stimmung wie bei TrendHim. Jeder möchte sein Heimatland zum erfolgreichsten Markt des Unternehmens machen und trotzdem gibt es einen konstanten Austausch von Ideen, Konzepten und Meinungen.

Fazit
Die freien Grenzen innerhalb der EU bieten viele Möglichkeiten für Unternehmen sich International aufzustellen und einfach an qualifiziertes Personal für neue Expansionsziele zu kommen – auch im Vertrieb. Das Beispiel zeigt, dass oft schon ein Blick zur nächstgelegenen Universität genügt, um frische und hochmotivierte neue Vertriebler zu finden, um deren innovative Gedanken für den Vertrieb und Verkauf positiv zu nutzen.

Mehr Informationen zum Unternehmen und eine detaillierte Geschichte über den Anfang und Aufstieg von TrendHim, finden Sie unter https://www.trendhim.at/

Gastbeitrag von Bendix Holtgraefe

Dies könnte Sie auch interessieren

Weihnachts-Geschenke für Verkäufer

Wann wirken Trainings nachhaltig?

Zeige keine Emotionen bei harten Verhandlungen

Virtualisierung im B2B-Verkauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.